Mehrgenerationenhaus

Die Familienbande ist ein Ort im Stadtteil, an dem alle gleichermaßen willkommen sind!

Die Bewältigung des Alltags bedeutet für eine Vielzahl von Familien eine hohe Belastung. Heute leben die meisten Menschen, vor allem in großen Städten, nicht mehr in Familien mit mehreren Generationen unter einem Dach.

Dies führt dazu, dass Erfahrungen und Alltagswissen der älteren Generationen nicht mehr direkt an die nachfolgenden Generationen (die Kinder und Enkelkinder) weitergegeben werden. Besonders junge Familien erleben durch eine Informationsfülle einerseits und einem Defizit an Erfahrungswissen andererseits, eine große Verunsicherung in Fragen der Kindererziehung. Durch räumliche Isolation und persönliche Vereinzelung findet spontane Hilfe und Unterstützung sowohl der Generationen untereinander als auch in der Nachbarschaft kaum noch statt.

Die Familienbande ist ein Ort im Stadtteil, an dem alle gleichermaßen willkommen sind: Für Jung und Alt ist sie ein Ort an dem man sich einfach einmal begegnen kann. Man kann sich austauschen und voneinander lernen, kreativ sein, anderen helfen, genießen und sich wohl fühlen. Die Idee beruht auf Geben und Nehmen, auf Zuschauen und Teilnehmen aber auch darauf, sich einzubringen und zu engagieren.

Im Haus der Familienbande gibt es viele Angebote für alle Generationen. Dabei gibt es sowohl Angebote die nur für eine bestimmte Zielgruppe interessant sind, als auch Angebote die neue Verbindungen zwischen den Generationen ermöglichen.

Seit Februar 2017 ist die Familienbande mit dem offenen Haus für Jung & Alt offiziell auch Teil des neuen Aktionsprogrammes Mehrgenerationenhaus der Bundesregierung.

Aber was ist eigentlich ein Mehrgenerationenhaus?

Definition der Bundesregierung

Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune. Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen offen – unabhängig von Alter oder Herkunft. Jede und jeder ist willkommen.

Der generationenübergreifende Ansatz gibt den Häusern ihren Namen und ist Alleinstellungsmerkmal: Jüngere helfen Älteren und umgekehrt. Mehrgenerationenhäuser gibt es nahezu überall in Deutschland. Bundesweit nehmen rund 550 Häuser am Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus teil.

Mittelpunkt jedes Mehrgenerationenhauses ist das Café – der offene Treff

Das Herz aller Mehrgenerationenhäuser schlägt im Offenen Treff. Hier kommen Menschen miteinander ins Gespräch und knüpfen erste Kontakte. Der Offene Treff ist Caféstube, Erzählsalon, Spielzimmer, Treffpunkt der Generationen und Wohnzimmer für alle.

Hier können sich alle Interessierten mit ihren Erfahrungen und Fähigkeiten einbringen und zugleich vom Wissen und Können der anderen profitieren. Viele Projekte sowie Angebote der Häuser werden im Offenen Treff geboren.

Mehrgenerationenhaus

Informationsblatt

PDF Öffnen
© 2017 Familienbande Kamen e.V.